Vereinschronik

3.6.1949 Gründung der Sektion Schorndorf
• 50 Gründungsmitglieder
• Gründungsversammlung im (ehem.) Cafe Maier in Schorndorf.
• 1. Sektionsvorsitzender: Hans Bouserath
1952: Erwerb der Schorndorfer Hütte auf dem Kalten Feld bei Schwäbisch Gmünd
• Erbaut 1950, Kaufpreis 13.000 DM, Grundstücksgröße 150 Ar
• 1957 und Folgejahre Um- und Ausbau
1974: 25 jähriges Jubiläum
• ca. 500 Sektionsmitglieder
1977: Gründung Bezirksgruppe Backnang
1978: Erwerb der Alpenrosenhütte in den Kitzbüheler Alpen/ Tirol
• Erbaut 1924-1926
• 1978: Übernahme von Sektion Bergfried, Kaufpreis 130.000 DM
1997: Bau einer Kletterwand in der Gerätehalle der Fa. Daiß in Urbach
1999: 50 jähriges Jubiläum
• ca. 2000 Sektionsmitglieder
2001: Versorgung der Schorndorfer Hütte mit Trinkwasser und Strom
Entsorgung des Abwassers, 11 Hütten sind Mitglied im Abwasserverband
2001: Bau und Einweihung des Kletterturmes „Wasenhörnle“ in Urbach
2004: Grundsanierung der Gasträume, Schorndorfer Hütte nach Brandschaden
2006: Bau und Einweihung der Kletterhalle in Schorndorf
• Baukosten 218.000 Euro
• Kletterfläche 360 m², Höhe 12 m
2012: Erweiterung und Generalsanierung der Schorndorfer Hütte
• Baukosten 160.000 Euro
2016: Abriss alte Alpenrosenhütte und Errichtung eines Ersatzbau
• 70 Sitzplätze im Gastraum, 56 Schlafplätze, davon 48 Betten in Zimmern
• Baukosten 1.56 Mio. Euro
• 2.860 Sektionsmitglieder
2018: 3.300 Sektionsmitglieder