DAV Familienwandergruppe „DIE STEINBÖCKE“

Bergurlaub Pitztaler Hüttentour vom 07.08.2020 – 09.08.2020
Herrliche Hüttenwandertour mit Gletscherpanorama.
Pitztaler Hüttenwanderung von der Riffelseehütte zum Taschachhaus.
Der „Fuldaer Höhenweg“ von der Riffelsehütte bis zum Taschachhaus ist ein herrlicher Panoramahöhenweg auf einer Höhe zwischen 2200m und 2600m mit fantastischen Aussichten auf die Gletscherwelt der Pitztaler Gletscher. Mit 4 Familien war die DAV Schorndorf FWG „Die Steinböcke“ auf Wandertour.

1. Tag
Riffelseehütte
07.08.2020 * Aufstieg oder Auffahrt mit der Riffelseebahn von Mandarfen zur wunderschön gelegenen Riffelseehütte. Dort gab es noch eine kleine Erkundungstour um den Riffelsee. Einige mutige „Steinböcke“ trauten sich und sprangen in den kalten giftgrünen Gebirgssee um sich zu erfrischen. Das hat Spaß gemacht.
Auf der Riffelseehütte wurden die „Steinbockfamilien“ mit eigenen Familienzimmern und bestem Essen verwöhnt. Bis zur Nachtruhe wurde noch das Kartenspiel „Hornochse“ gespielt.

2. Tag
Fuldaer Panoramahöhenweg

08.08.2020 * Nach dem Frühstück Aufbruch zu einer grandiosen Panoramatour auf dem wunderschönen „Fuldaer Höhenweg“ von der Riffelseehütte zum Taschachhaus.
Wegstrecke 11km * 280 Hm Aufstieg * 420 Hm Abstieg * Wanderzeit 4-5 Stunden.
Bei herrlichstem Sommerwetter hatten die „Steinböcke“ den ganzen Tag Zeit, auf diesem traumhaften Höhenwanderweg durch die Natur zu bummeln und die Gebirgswelt zu bewundern. Der Weg war hervorragend markiert und zu laufen. Er hatte nur wenige kleine Herausforderungen wegen eines Bergsturzes vor einigen Jahren. Ein paar Drahtseile entschärfen mögliche Absturzstellen. An diesem Tag waren auch viele Läufer des „Pitztal Salomon Running Trail“ auf Tour.

2. Tag
Nach mehreren Stunden hatten alle „Steinböcke“ erschöpft, aber glücklich, das Taschachhaus erreicht. Die Aussicht auf die umliegenden Berge war faszinierend, aber auch schockierend zugleich. Mehrere imposante Berggipfel streckten sich zum Himmel. Am Ende lag die Wildspitze 3774m., nach dem Großglockner 3798m., Österreichs zweithöchster Berg. Aber die Gletscher, die früher einmal bis zur Hütte gereicht hatten, waren verschwunden oder nur noch in weiter Entfernung zu sehen.
Das Taschachhaus hatte nach einer Renovierung eine wunderschöne Ausstattung und tolle Zimmerlager.

3. Tag
Ausflug Taschachferner
09.08.2020 * Nach dem Frühstück Ausflug zum Taschachferner mit Gletscherberührung.  Der Weg zum Eis des Gletschers war nicht weit. Nach knapp 1 Stunde hatten wir den Taschachgletschers erreicht. Viele Spalten und Eismühlen bedeckten den Gletscher. Der Gletscherbach war so gewaltig, dass wir es nicht schaffen konnten, die Gletscherzunge ohne Eisausrüstung zu erreichen. Doch das viele Schmelzwasser zeigte uns dafür die Endlichkeit der Gletscher. Irgendwann wird auch dieser Gletscher verschwunden sein.
Vielleicht werden wir in einigen Jahren auf unseren eigenen Bildern sehen, wie sich die Eiswelt und die Gletscher in den Bergen verändert hat. Noch gibt es die Gletscher noch, aber der Verlust der Eisflächen der letzten Jahre ist erschreckend.

3. Tag

Nach dem Gletscherausflug gab es noch eine Mittagsrast am Taschachhaus, bevor es zum Abstieg ins Taschachtal ging. Dort warteten auf einige Familien Mountainbikes, um schnell und leicht wieder bis zum Ausgangspunkt der Hüttenwandertour nach Mandarfen zu kommen. Statt 2 Stunden auf einem Forstweg ins Pitztal zu wandern, konnten die Familien mit dem Mountainbike ins Tal rasen. Auch das hat Spaß gemacht.
Eine Traumbergtour!

Text und Fotos: Charly Eberle, DAV Sektion Schorndorf, Familienwandergruppe „Die Steinböcke“